Fach­kliniken

Zentren & Einrich­tungen

Experten

Marienkrankenhaus Soest

Telefon: 0 29 21 / 391 - 0

Marienkrankenhaus Soest

Widumgasse 5, 59494 Soest

112

Bei bedrohlichen Situationen bitte sofort den Rettungsdienst rufen!

Notaufnahme

Telefon: 0 29 21 / 391 - 4213

Weitere Informationen

Hausärztlicher Notfalldienst

Riga-Ring 20, 59494 Soest
Telefon: 0 29 21 / 7 66 49

Öffnungszeiten:

Mo, Di, Do 18 bis 22 Uhr
Mi, Fr 13 bis 22 Uhr
Sa, So und an Feiertagen 8 bis 22 Uhr

Pflege

Was können die Pflege-Experten für mich tun?

Der/die Pflegeexpert/in in der Wundversorgung stellt sicher, dass entsprechend dem aktuellen medizinischen Stand und weiterer bezugswissenschaftlicher Erkenntnisse Menschen mit Diabetes mellitus und chronischen Wunden (DFS) und Menschen mit chronischen Wunden, anderer Genese sowie deren Zugehörige entsprechend der individuellen Lebenswelt begleitet werden.

Weiterhin trägt der/die Pflegeexpert/in in der Wundversorgung bei ...

  • zur Patientensicherheit, durch Begleitung der adäquaten Umsetzung der ärztlich angeordneten Therapie
  • zum Erhalt und Förderung der Selbständigkeit und Therapieadhärenz

Wobei unterstützen die Pflege-Experten

Pflegerische Aufgabengebiete und Fachaufgabengebiete:

  • Übernahme der pflegerisch diabetologischen Anamnese bezüglich der Bewertung der individuellen Komplexität des Menschen mit Diabetes mellitus in Bezug auf z.B. Erhebung von Risikoerkrankungen und Wundursachen, Diabetestherapie, Multimorbidität, bereits durchgeführte Präventionsmaßnahmen (Fußpflege, Schuhversorgung), Versorgungsqualität und persönliche Lebensumstände
  • Durchführung und Assistenz bei spezifischer Diagnostik (Neurostatus, Gefäßstatus, Fußuntersuchung)
  • Umsetzung der angeordneten lokalen Wundbehandlung und deren Dokumentation.
  • Kontrolle aktiver Wundbefunde und deren Dokumentation inklusive kontinuierlicher Fotodokumentation
  • Kontrolle inaktiver Befunde sowie des Risikostatus und der Anwendung von Präventionsmaßnahmen sowie deren Dokumentation inklusive kontinuierlicher Fotodokumentation
  • Umsetzung von Entlastungsoptionen bei aktiven Befunden (Filzung, Verbandschuhe, Orthesen, etc.)
  • Umsetzung von Entlastungsoptionen bei inaktiven Befunden (Filzung, stadiengerechte Schuhversorgung)
  • Einhaltung der aktuellen Hygienerichtlinien (z.B. laufende Desinfektion)
  • Einweisung und Schulung anderer Mitarbeiter bezüglich neuer Verbandstoffe und Verbandstechniken
  • Koordination des Patientenmanagements ambulant und stationär (z.B. Terminvergabe, Hilfsmittel)
  • Bestellwesen und Lagerbestandsprüfungen („first in, first out“)
  • Sterilgutkontrollen